As a Member of the Executive Board of SIEL I am happy to share this Call for Papers for the 7th Biennial Global Conference (8-10 July 2021)

As a Member of the Executive Board of SIEL I am happy to share this Call for Papers for the 7th Biennial Global Conference (8-10 July 2021)

Society of International Economic Law - Inicio | Facebook

The Seventh Biennial Global Conference of the Society of International Economic Law (SIEL) will take place as a virtual conference in collaboration with Bocconi University, Milan / Italy, on 8-10 July 2021.

I. Conference Content

Even prior to the onset of the COVID-19 pandemic, international economic relations were at an inflection point. The rules and institutions that have governed international economic law (IEL) since the end of World War II are increasingly questioned at the national, regional and global level. The future, or even survival, of core institutions is seriously questioned and multiple proposals for reform of international trade, investment and financial law and governance have been tabled.

The 2021 SIEL Global Conference invites participants to reflect on the question to what extent the existing rules and institutions of international economic governance are capable of meeting the challenges of the 21st century. The Conference is open to academics, practitioners and government officials to present their views on these challenges and the ways to address them. The Conference Organizing Committee encourages the submission of proposals for papers and panels on topics of interest in all fields of international economic law. Without excluding proposals on other topics, the Committee would welcome in particular proposals for papers and panels on:

  • The COVID-19 pandemic and its impact on international economic law and policy (trade, investment, finance, intellectual property)
  • The role of international economic law and policy in addressing climate change and achieving the UN sustainable development goals
  • The future of systems for a rules-based resolution of international trade and investment disputes and the design of new types of remedy for breach of obligations
  • New forms of and formats for successful trade and investment negotiations (e.g. EU and UK FTAs, documents relating to the Belt and Road Intitative)
  • The impact of regional economic integration (e.g. RCEP, AfCFTA, USMCA, and EU FTAs) and disintegration (e.g. Brexit) on international economic law and policy
  • The digitalisation of trade and finance, and the need for innovative international regulation regarding inter alia digital currencies and payments
  • Intellectual property and artificial intelligence
  • New rules on industrial subsidies and the activities of state-owned enterprises
  • Special and differential treatment and the issue of developing country status in international economic institutions
  • Trade and gender
  • Trade, investment and corporate responsibility along the supply chain.

We invite proposals that fall within the following categories:

  1. Individual paper or poster proposals. While not excluding proposals on other topics, preference will be given to paper or poster proposals on the topics listed above. Paper or poster proposals must not exceed 400 words. Only one proposal per person is allowed.
  2. Panel proposals. While not excluding proposals on other topics, preference will be given to panel proposals on the topics listed above. Suggested panelists must have agreed to participate in the Conference. Should one or more panelists be unable to participate, the Conference Organizing Committee reserves the right to substitute for the(se) panelist(s), or to merge panels, should a significant number of panelists not be able to participate. Panel proposals, including short bios of the panelists, must not exceed 800 words.

In making a choice between the paper, poster and panel proposals submitted, the Conference Organizing Committee will want to give an opportunity to early career scholars and practitioners as well as to scholars and practitioners of parts of the world often under-represented at international conferences, to make their voices heard.

The Conference will have plenary and concurrent panels. Each panel will be moderated and commentators may be invited to react to the papers presented. We ask that each paper and panel proposal be accompanied by a set of guiding questions (1-2 for paper proposals and 3-4 for panel proposals) and an indication for the target audience the proposal is trying tor each. Given that participants will be in different time zones, we will make every effort to accommodate suitable times throughout the days of the conference.

II. Submission Procedure and Instructions

Paper, poster and panel proposals must be submitted by 22 February 2021 (midnight GMT) via the dedicated web-form, available at https://forms.gle/4xYYqttWft1NigLM9.

In evaluating proposals, please note that priority will be given to unpublished papers/posters and works in progress. We generally do not permit individuals to serve on multiple panels. If you submit a paper proposal and are also listed in a panel proposal, we will consider both proposals, but reserve the right to choose which proposal is the better fit for the overall composition of the Conference programme. Every proposal will be reviewed by at least two members of the Conference Organizing Committee on a double-blind and confidential basis. The Conference Organizing Committee anticipates announcing the results of this call for paper, poster and panel proposals by 22 March 2021.

Conference papers will be made available to conference participants prior to the conference. Accepted papers (from paper and panel proposals) must be submitted by 15 June 2021, in order to ensure the dissemination of papers among conference attendees. Papers from the previous conferences were published online as part of a working paper series on SSRN’s Legal Scholarship Network.

III. Conference Fees

The fees for this online conference will be kept as low as possible.

IV. Enquiries

Please submit enquiries to sielconference2021@gmail.com.

SIEL Conversations: US Trade Policy Under the Biden Administration: What to Expect or Hope For?, 28 January 2021 — International Law Association – Swiss Branch (since 1929) – President: Professor Andreas R Ziegler

SIEL Conversations:  US Trade Policy Under the Biden Administration: What to Expect or Hope For?, 28 January 2021 The Society of International Economic Law has launched SIEL Conversations, a monthly webinar on international economic law. The aim of SIEL Conversations is to bring together authors and commentators to give talks that are idea-focused so as […]

SIEL Conversations: US Trade Policy Under the Biden Administration: What to Expect or Hope For?, 28 January 2021 — International Law Association – Swiss Branch (since 1929) – President: Professor Andreas R Ziegler

The last Swiss trade diplomat with style has gone – former Swiss State Secretary Blankart dies aged 84

The last Swiss trade diplomat with style has gone – former Swiss State Secretary Blankart dies aged 84

Men in a meeting
Franz Blankart, pictured in Bern in 1996, was a key Swiss trade negotiator. Keystone / Str

Franz Blankart, who brokered numerous deals between Switzerland and the European Economic Community (EEC), passed away on Sunday afternoon. This content was published on January 18, 2021 – 12:09 January 18, 2021 – 12:09 Keystone-SDA/sm

The diplomat held senior posts during his more than 30-year career in the foreign and economics ministries and was involved in numerous negotiations.

Born in Basel in 1936, he began his career as a Swiss embassy attaché in The Hague in 1965 and retired as head of the foreign trade office in 1998.

In the 1970s, Blankart took part in the negotiations for Switzerland to join the European Free Trade Association (EFTA) before taking over as head of the Integration Office (1973-80). Later he was ambassador to the Geneva-based EFTA and the General Agreement on Tariffs and Trade (GATT).

In 1984 he was appointed government delegate for trade agreements. He led two particularly important negotiations: the Uruguay Round negotiations at the GATT (1987-93) as well as the negotiations for Switzerland’s accession to the European Economic Area treaty (1990-92), which Swiss voters rejected at the ballot box.

More

How Switzerland has responded to online disinformation The Covid-19 pandemic has shown just how disruptive the problem of “fake news” can become if left unchecked.

Blankart had a varied academic background, having studied philosophy, German literature, art history, economics and law.

He also taught in Geneva at the University Institutes of European and International Studies (1974-2002) and was president of the Fondation en faveur de l’Art chorégraphique and the Prix de Lausanne ballet competition.

Join us on-line on 19 February for a conference and book launch on “Social License and Dispute Resolution in the Extractive Industries”! Participation is free, registration necessary

Join us on-line on 19 February for a conference and book launch on “Social License and Dispute Resolution in the Extractive Industries”! Registration necessary

PROGRAMME

9:00-12:00 Morning Session – Chairs: Professors Damiano Canapa & Dr. Shaheeza Lalani, University of Lausanne

09:15-09:30Introduction Mr. Joachim Knoll, LALIVE
09:30-10:15Social License to Operate: Gold Mining in Kyrgyzstan Mr. Luke Grenfell-Shaw & Dr. Kemel Toktomushev, University of Central Asia
Discussion Professor Andreas R. Ziegler, University of Lausanne
10:15-11:30A License to Mine: Seeking the Approval of Affected Communities through Operational-Level Grievance Mechanisms Dr. Başak Bağlayan, Université du Luxembourg Discussion PD Dr. Krista Nadakavukaren Schefer, Swiss Institute of Comparative Law
11:30-12:15International Law Challenges to Peruvian Mining Regulation Ms. Clara M. López Rodríguez, King’s College London Discussion Professor Thomas Cottier, World Trade Institute & University of Ottawa

13:30-17:00 Afternoon Session  – Chairs: Professors Andrea Bonomi & Eva Lein
13:30-14:15Assessing Investor Misconduct in Mining Disputes – Legality Requirements, Clean Hands, and Contributory Fault Dr. Johannes Hendrik Fahner, University of Amsterdam, Allen & Overy LLP Discussion Ms. Lorraine de Germiny, LALIVE
14:15-15:00Cash-strapped: How Can Mining Companies Finance Legal Disputes? Mr. Stefano Paolo Catelani, Calimala.legal & Medici Legal Finance Advisory Ms. Olivia Furter, Nivalion Discussion Dr. Isabelle Fellrath, SwissLegal Rouiller & Associés
15:00-15:45Deep Seabed Mining: The Next Frontier in International Investment Law Ms. Patricia Cruz Trabanino, Jenner & Block LLP Discussion Dr. Katherine Simpson, Simpson Dispute Resolution
15:45-16:30  The Global Natural Resources Dispute Resolution Centre & A Practical Guide To Its Draft Rules Mr. Darrell W. Podowski, Cassels Brock & Blackwell LLP Mr. Zaid Jivani, Employment and Social Development Canada Ms. Caroline Ming, Swiss Chambers’ Arbitration Institution Discussion Dr. Georgios Petrochilos, QC, Three Crowns LLP Mr. Cory H. Kent, McMillan LLP
16:30-17:00  Concluding Remarks Mr. Stéphane Brabant, Herbert Smith Freehills

Pre-order the book now!

Interesting article by my colleague Elisabeth Bürgi Bonanomi on the FTA EFTA-Indonesia and the tariff quota for sustainable palm oil

Interesting article by my colleague Elisabeth Bürgi Bonanomi on the FTA EFTA-Indonesia and the tariff quota for sustainable palm oil

Source: https://www.infosperber.ch/umwelt/vielfalt-tiere-pflanzen/streit-um-palmoel-vertrag-mit-indonesien-betritt-neuland/

Streit um Palmöl: Vertrag mit Indonesien betritt Neuland

Monique Ryser /  Erst die Umsetzung kann zeigen, was die Palmöl-Vereinbarung mit Indonesien taugt, meint Handels-Expertin Elisabeth Bürgi Bonanomi.

Elisabeth Bürgi Bonanomi
Elisabeth Bürgi Bonanomi © zvg

Am 7. März wird über das Freihandelsabkommen mit Indonesien abgestimmt. Die «Palmöl-Allianz» hat das Referendum gegen das Abkommen ergriffen, das den Import von Palmöl erleichtert. Palmöl ist umstritten, weil es auf riesigen Flächen in Monokultur angebaut und dafür Regenwald abgeholzt wird. Die Rodungen zerstören nicht nur wertvollen Regenwald, sondern auch den Lebensraum von indigenen Völkern. Das Palmölbusiness ist ein Milliardengeschäft und indigene Gemeinschaften und traditionelle Kleinbauern können oft nur noch den Multis zudienen. Das von der EFTA ausgehandelte Abkommen sieht nun vor, dass nur dann Palmöl-Importe von Zollerleichterungen profitieren sollen, wenn Prinzipien der Nachhaltigkeit eingehalten werden. Die Rechtswissenschafterin Elisabeth Bürgi Bonanomi hat sich intensiv mit dem Abkommen beschäftigt. Sie ist Spezialistin für internationales Handelsrecht und Nachhaltigkeit und lehrt am Zentrum für Entwicklung und Umwelt (CDE) der Universität Bern. Sie erklärt die Vor- und Nachteile des Abkommens.

Infosperber: Wieso die grosse Kritik an diesem Abkommen?

Elisabeth Bürgi Bonanomi: Handelsabkommen haben zum Ziel, Zölle und andere Handelshemmnisse zwischen Staaten abzubauen, um die Marktintegration zu fördern. Gemäss dem Abkommen, das die Schweiz und die übrigen EFTA-Staaten mit Indonesien abgeschlossen haben, soll nun Palmöl zu reduzierten Zöllen importiert werden können. Die Importquoten sind aber begrenzt, und nur Palmöl, das nach ökologischen und sozialen Kriterien produziert worden ist, kann von tieferen Zöllen profitieren. Umstritten ist, ob diese Regelung viel Wirkung zeigen wird.

Es geht im Abkommen um maximal 12’500 Tonnen, die von einer Zollreduktion von 20 bis 40 Prozent profitieren sollen. Das ist rund ein Drittel der Palmölimporte in die Schweiz, die in den letzten Jahren durchschnittlich rund 32‘000 Tonnen betrugen. Der grösste Teil dieser Importe kommt heute nicht aus Indonesien, sondern aus Malaysia. Welche Bedeutung hat dieses Abkommen vor diesem Hintergrund?

EBB: Die Bedeutung für Indonesien ist nicht zu unterschätzen, erhalten die dortigen Produzenten doch besseren Marktzugang auch in die übrigen EFTA-Länder Norwegen, Island und Liechtenstein. Aus Nachhaltigkeitssicht interessant ist das Abkommen, weil die Schweiz erstmals in einem Handelsvertrag Zollreduktionen direkt an Nachhaltigkeitsbedingungen knüpft. Das ist ein innovativer und lange geforderter Ansatz: Nachhaltige Prozesse werden gefördert, indem sie  mit Marktanreizen verknüpft werden. Gleichzeitig wird der Absatz für nicht nachhaltig hergestellte Produkte nicht erleichtert. Dies nennt man auch «Produktedifferenzierung». 

Die Bauern haben das Referendum ebenfalls unterstützt, sie befürchteten, dass ihre Ölsaaten – also vor allem der Rapsanbau – unter Druck kommt.

EBB: Der Bundesrat geht davon aus, dass die Gesamtimporte nicht zunehmen werden, sondern dass Indonesien auf Kosten von Malaysia Marktanteile gewinnen wird. Das wird zu beobachten sein. Es wäre gut, wenn der Bundesrat eine ex post Analyse – also aus nachträglicher Sicht – vorlegen würde, was er bis heute nur selten macht.

Zurück zum Ansatz, dass Palmöl je nachdem, wie es hergestellt worden ist, verschieden behandelt wird. Gibt es auch sonst solche Produktedifferenzierungen im Handel?

EBB: Lange wurde dieser Ansatz von den Handelspartnern als nicht-WTO-konform abgelehnt. Heute sieht man das differenzierter und anerkennt, dass das WTO-Recht hier Spielraum belässt. So verknüpft die EU den Import von Rohstoffen zunehmend mit Bedingungen an die Herstellung, beispielsweise bei Holz, Fisch oder Biodiesel. Bilaterale Abkommen sind noch bessere «Übungsfelder», weil alle Partnerländer zum Ansatz ja sagen und einander versprechen, ihn gemeinsam umzusetzen. Zur Förderung von Nachhaltigkeit in internationalen Lieferketten hat das grosses Potenzial.  

In der Verordnung, die der Bundesrat im Dezember in die Vernehmlassung geschickt hat, wird präzisiert, wer unter welchen Bedingungen von Zollpräferenzen profitieren kann. Reicht das als Sicherheit?

EBB: Die Idee steht und fällt mit der Umsetzung. Die Verordnung geht nicht sehr weit. Sie baut vor allem auf bestehenden Zertifikaten auf und möchte sicherstellen, dass diese von guter Qualität sind und wirklich das zertifizieren, was sie auch versprechen. 

Bereits bestehende internationale Zertifzierungsstellen (Roundtable on Sustainable Palmoil, International Sustainability and Carbon Certification) sollen die Rechtmässigkeit beurteilen.

EBB: Die Qualität der Zertifikate zu verbessern ist sicher wichtig. Damit ist allerdings noch keine «Nachhaltigkeit» erreicht, wie es das Abkommen vorsieht. Das Abkommen verlangt, dass für das Palmöl, das wir beziehen, keine Brandrodungen durchgeführt und Torfmoore geschützt werden, die Wasser- und Luftverschmutzung verringert wird, der Einbezug der Kleinbauern gewährleistet ist und indigene Völker geschützt sind. ExpertInnen, die Indonesien gut kennen, betonen, dass es solche nachhaltigen Anbausysteme noch gar nicht gibt, sie vielmehr zusammen mit Indonesien aufgebaut werden müssen. Im Rahmen der Entwicklungsfinanzierung und zusammen mit Indonesien sowie den betroffenen Leuten können die EFTA-Länder solche Umstellungsprozesse anstossen und begleiten. Solche Mittel wurden im Abkommen zwar in Aussicht gestellt, bislang aber noch nicht beziffert.

Ist es nicht eine Art koloniale Einmischung, wenn die EFTA-Staaten Indonesien vorschreiben wollen, wie sie zu produzieren haben?

EBB: Da die Bestimmung in einem bilateralen Abkommen enthalten ist, haben alle Partnerländer – auch Indonesien – dieser zugestimmt. Somit ist es keine Einbahnstrasse. Ausserdem unterstützen alle beteiligten Staaten die Nachhaltigkeitsziele der UNO und haben sich auf entsprechende internationale Abkommen verpflichtet. Das Ziel ist es demnach, sich gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen. Interessant wäre, wenn auch die Gegenseite Bedingungen stellen würde. Indonesien hätte beispielsweise vorsehen können, dass die Zölle für Käse und Jogurt aus der Schweiz oder den anderen EFTA-Staaten nur dann gesenkt werden, wenn in der Produktion die natürlichen Kreisläufe berücksichtig worden sind.

Ist die Nachhaltigkeitsbestimmung im Abkommen mit Indonesien auch Vorbild für das Abkommen mit den Mercosur-Staaten und weiteren geplanten Abkommen wie beispielsweise dem Palmölproduzenten Malaysia? 

EBB: Der Ansatz ist vielversprechend und sollte bei anderen Handelsabkommen weiterentwickelt werden. Er ergänzt das Nachhaltigkeitskapitel, das bereits länger in Handelsabkommen enthalten ist, wirkungsvoll. Das Mercosurabkommen enthält jedoch – soweit bekannt – keine solchen Produktedifferenzierungen, obschon dies bei Soja oder Fleisch angebracht gewesen wäre. Was beispielsweise die Sojaimporte aus Brasilien anbelangt, so zeigt eine neue Studie des Bundesamtes für Umwelt, dass dank einer Branchenvereinbarung Soja in die Schweiz gelangt, das GVO-frei ist und nicht auf Abholzung beruht. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nicht alle Umweltprobleme gelöst sind, dass zum Beispiel der Pestizideinsatz weiterhin hoch ist. Eine nachhaltigere Sojaproduktion lohne sich für die Produzierenden aber nicht, da die Preisunterschiede zu konventionellem Soja zu gering seien. Könnte nun nachhaltiger angebautes Soja zu besseren Konditionen in die Schweiz importiert werden, würde ein wichtiger Marktanreiz gesetzt. Im vorliegenden Fall wäre es für die EFTA-Staaten nicht einfach gewesen, eine solche Differenzierung auszuhandeln, da Soja bereits heute zollfrei importiert werden kann. Die Zölle für nicht-nachhaltiges Soja hätten deshalb angehoben werden müssen. Dies hätten die Mercosur-Staaten wohl nur akzeptiert, wenn sie weitere wichtige Zugeständnisse erhalten hätten.

Das Efta-Abkommen mit Indonesien

Die Efta-Länder Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein haben mit Indonesien ein Wirschaftsabkommen (Comprehensive Economic Partnership Agreement, CEPA) ausgehandelt. Die Zollkonzessionen sind so ausgestaltet, dass alle wichtigen Schweizer Exportbranchen vom Abkommen profitieren können – sowohl die Industrie als auch die Hersteller landwirtschaftlicher Erzeugnisse. 98 Prozent der Schweizer Warenexporte können vom Abbau der Zölle profitieren. Im Gegenzug wird die Schweiz Indonesien zollfreien Zugang für industrielle Produkte gewähren. Zudem enthält es Bestimmungen zum Güter- und Dienstleistungshandel, den Investitionen und dem geistigen Eigentum. Für das umstrittene Palmöl senkt das Abkommen die Zölle um rund 20 bis 40 Prozent für eine beschränkte Menge und koppelt die Zollsenkung an Umweltauflagen. Nachdem das Parlament dem Abkommen zugestimmt hat, haben Umwelt-, Menschenrechts- und Bauernorganisationen das Referendum ergriffen. Einige prominente Nicht-Regierungsorganisationen gehören allerdings nicht zu den  Organisationen hinter dem Palmöl-Referendum, beispielsweise der WWF und die grossen Hilfswerke.

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Dr.iur. Elisabeth Bürgi Bonanomi ist Rechtswissenschafterin. Sie forscht und lehrt Recht & Nachhaltige Entwicklung am Zentrum für Entwicklung und Umwelt (CDE) der Universität Bern. Sie leitet das SNF-Projekt «Diversifizierte Ernährungssysteme dank nachhaltiger Handelsbeziehungen»

Comme un des mentors je suis ravi d’annoncer que les inscriptions au Brulau (école doctorale) sont ouvertes !

Comme un des mentors je suis ravi d’annoncer que les inscriptions au Brulau (école doctorale) sont ouvertes !

Nous avons le grand plaisir de vous annoncer l’ouverture des inscriptions pour l’édition 2021 du BruLau, l’école d’été en études genre. Elle se déroulera à Lausanne du 7 au 11 juin 2021 ! 

Le BruLau est l’école d’été internationale francophone en études de genre organisée par le Centre en Études Genre (CEG) de l’Université de Lausanne et la Structure de Recherche Interdisciplinaire sur le Genre, l’Égalité et la Sexualité (STRIGES) de l’Université Libre de Bruxelles. L’école s’adresse aux doctorant-e-s de toutes les disciplines en sciences humaines et sociales souhaitant renforcer leur formation en études genre. Elle offre un encadrement adapté tant aux doctorant-e-s en début de formation qu’à celles et ceux qui sont plus avancé-e-s dans leur démarche de recherche. Les activités se déroulent en français et se déclinent en quatre formats : des grandes conférences et tables-rondes, des ateliers de recherche, des séances de mentorat individuel ainsi que des ateliers méthodologiques.  

Le BruLau, c’est également une semaine d’échanges, de rencontres et de partages que nous espérons vivre en présentiel cette année. Le format de cette école d’été dépendra évidemment de l’évolution des conditions sanitaires mais nous espérons vivement pouvoir vous accueillir dans les murs de l’Université de Lausanne.  

Sans plus attendre, inscrivez-vous au lien suivant : https://wp.unil.ch/summerschools/courses/etudes-genre-brulau/ 

Le programme et la liste des intervenant-e-s et mentors sont également disponibles sur la plateforme d’inscription. 

Pour toute question ou précision, n’hésitez pas à nous contacter à brulau@unil.ch. Nous restons à votre disposition pour tout complément d’information. 

Venez nombreux·ses !

Happy to join my US colleagues: 157 US law school deans issue collective statement on 2020 election, Capitol attack

Happy to join my US colleagues: 157 US law school deans issue collective statement on 2020 election, Capitol attack

Law school deans from 157 law schools across the US issued a collective statement on Tuesday addressing the 2020 election and condemning the attack on the US Capitol on January 6. Because law school deans usually do not collectively speak on issues outside of legal education, this was an unusual occurrence.

The deans who signed the statement on Tuesday represented about two-thirds of US law schools. There are about 235 law schools in the US, 203 of which are ABA-approved. The 157 deans who signed the statement included those of Harvard, CUNY, Stanford and Yale, as well as many other schools throughout the nation.

In the statement, the deans condemned the attack on the Capitol as an “effort to disrupt the certification of a free and fair election” that “was a betrayal of the core values that undergird our Constitution.” They also wrote that, even though many lawyers and judges “worked honestly and in good faith … to ensure the 2020 election was free and fair,” some lawyers challenged the outcome with claims unsupported by facts or evidence. This failure to bring claims in good faith and grounded in facts “betrayed the values” of the legal profession.

In closing, the deans wrote:

As legal educators and lawyers ourselves, we must redouble our efforts to restore faith in the rule of law and the ideals of the legal profession. We have enormous faith in the law’s enduring values and in our students, who will soon lead this profession. We call upon all members of the legal profession to join us in the vital work ahead.

The post 157 US law school deans issue collective statement on 2020 election, Capitol attack appeared first on JURIST – News – Legal News & Commentary.

Schweiz: “Ich denke vielmehr, dass zwischen Politik und der Corona-Taskforce ein grundsätzliches Misstrauen herrscht. Und das ist eigentlich das grosse Problem.”…und das gilt natürlich auch für das internationale (Wirtschafts)recht

Schweiz: “Ich denke vielmehr, dass zwischen Politik und der Corona-Taskforce ein grundsätzliches Misstrauen herrscht. Und das ist eigentlich das grosse Problem.”…und das gilt natürlich auch für das internationale (Wirtschafts)recht

Caspar Hirschi

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie kommt es zwischen Wissenschaft und Politik immer wieder zu Reibungen. So kritisieren Virologinnen und Epidemiologen regelmässig offen oder hinter vorgehaltener Hand, die Behörden würden zu wenig strenge Massnahmen treffen.

Einer dieser Wissenschafter, der Berner Epidemiologe Christian Althaus, gab am Wochenende seinen Rücktritt aus der Taskforce bekannt. Er sagt, die Politik müsse endlich lernen, der Wissenschaft auf Augenhöhe zu begegnen. Für Caspar Hirschi liegt das Problem tiefer: Die Politik habe es verpasst, in Normalzeiten die Vorbereitungen zu treffen, damit in der Krise ein gegenseitiges Vertrauen vorhanden ist.

Caspar Hirschi

Mehr lesen: https://www.srf.ch/news/schweiz/ruecktritt-aus-corona-taskforce-in-der-schweiz-wird-oft-laviert-das-frustriert-die-experten

«La démocratie ne tombe pas du ciel. Pas même en Suisse»…il est important que vous compreniez ce qui se passe autour de vous

«La démocratie ne tombe pas du ciel. Pas même en Suisse»…il est important que vous compreniez ce qui se passe autour de vous

Le débat comme instrument pour former les jeunes à la citoyenneté

Junge Leute in Bibliothek

Une méthode, importée d’Allemagne, pour aider les jeunes à devenir des citoyens actifs: au sud de la Suisse, une association la diffuse dans les écoles et tisse aussi des liens avec l’Italie. Mot clé: débat.

Lire: https://www.swissinfo.ch/fre/politique/sviluppare-la-democrazia-svizzera_le-d%C3%A9bat-comme-instrument-pour-former-les-jeunes-%C3%A0-la-citoyennet%C3%A9/46261904